22 Januar 2007

Endlich Schnee!

Die Tage werden jetzt schon spürbar länger und endlich ist eingetreten, worauf wir schon so lange gewartet haben: der Winter erhält Einzug in Estland und heute sogar mit Sonnenschein!



Ab sofort gehört zu unserem täglichen Gymnastikprogramm: das Skilaufen. Gestern gurkten auch schon ein paar „Verrückte“ mit Skiern über unsere Straße. Wir leben in einer sehr sportbewussten Stadt. Nicht nur wird von Tartu aus der Skimarathon in Otepää organisiert, nein, es ist auch an eine Art Trainingsstrecke gedacht worden.

In einem Sportpark, „Spordikeskus“, am Rande der Stadt kann man sich im Sommer auf Asphaltstrecken fit halten, im Winter wird gespurt und einen Rodelberg gibt es auch. Dort werden wahrscheinlich die Kinder abgestellt, während die Eltern trainieren...
Zu Fuß und auf Skiern war ich (Minka) gestern von zu Hause aus in 20 Minuten auf einer Loipe. Das ist so toll und so was besonderes für uns Stadtgören!


Ehrlich gesagt, ist dieser Spordikeskus ziemlich langweilig, es geht immer im Kreis..., aber immerhin wird der Weg durch wahninnig hohe Flutlichter beleuchtet. Mit gutem Grund, denn nach Feierabend ist dort die Hölle los, wie wir heute gesehen haben.

Interessant ist der hintere Teil, in dem es auch immer schön bergauf und bergab geht.
Außerdem liegt hinter dem Park gleich der Emajögi, Tartus Fluss, der jetzt schon prächtige Eisschollen mit sich führt. Das ist nicht nur ein schöner Anblick, sondern auch ein merkwürdiges, fast unheimliches Geräusch. Am Ufer beginnt sich das Eis auftzutürmen und die treibenden Schollen reiben knirrschend daran, als wären sie damit nicht einverstanden.





Am Sonntag, als es begonnen hatte zu schneien, waren wir schon am Ufer entlang spaziert. Dabei hatten wir festgestellt, dass eine „selbstgebaute“ Loipe parallel über die Wiesen führte. Die haben wir heute ausprobiert. Im winterlichen Nachmittagslicht knirschten unsere Bretter durch den eisigen Schnee. Es war herrrrrrrrrlich! Fast kein Mensch weit und breit, nur hin und wieder mal eine Oma oder ein Opa auf alten Skiern.


Doch obwohl es so schön war, sah Minka hinterher um 30 Jahre
älter aus. Warum? Na, schaut mal genau hin!









Jetzt am Wochenende findet der Skilanglauf-World Cup in Otepää statt. Beinahe musste er abgesagt werden. Doch dann entschied man sich für die Schneekanonen, denn sonst hätte die Veranstaltung mit Sicherheit in der Schweiz oder Österreich stattgefunden. Und dann kam er doch noch, der Schnee.

Übrigens! Zwei estnische SkilangläuferInnen, die letztes Jahr olympisches Gold gewannen sind Kristina Šmigun und Andrus Veerpal. Und hier noch der Link zum World Cup in Otepää:









































1 Kommentar:

Estland hat gesagt…

Endlich jemand, der sich über den Winter freut! :-) In Deutschland scheint jeder unglücklich über den Schnee zu sein - jedenfalls ist jeder überrascht, wenns geschneit hat und man mit dem Auto nicht vorwärtskommt. Über die Freuden des Schnees scheint sich kaum einer Gedanken zu machen. - Skilaufen in einer verscheiten Landschaft ... es gibt kaum etwas Schöneres.